Helmut Brünen

Geburtsdatum:
1969

Familienstand/Kinder:
verheiratet

Beruflicher Hintergrund:
B.Sc. (Medieninformatik), Diplom-Kaufmann

Mitglied beim Hospiz Ibbenbüren e.V. seit:
2022

Meine Motivation/Was hat den Ausschlag gegeben, mich hier zu engagieren?
Trauerfälle in meinem engeren, familiären Umfeld haben mich im Jahr 2021 tief bewegt. Zum einen, weil Personen verstorben sind, die mir sehr nahestanden. Zum anderen konnte ich einigen Angehörigen zur Seite stehen. Ich hatte dabei das Gefühl, diese Angehörigen emotional erreicht und somit geholfen zu haben. Dieses positive, gemeinsam verbindende helfende Gefühl tat mir wiederum sehr gut.

Worin sehe ich meine Aufgabe im Hospiz Ibbenbüren e.V.?
Im Freundeskreis bestand schon ein langjähriger Kontakt zu einer Trauer- und Sterbebegleiterin des Hospizvereins Ibbenbüren. Im Rahmen der Erstellung der neuen Homepage für den Hospizverein ist ein weiterer, intensiver Kontakt mit Mitarbeiterinnen des Vereins entstanden. Während der Arbeitssitzungen zur Erstellung der Homepage und der Erfahrungen aus dem Jahr 2021 wurde für mich immer deutlicher, den Hospizverein im Rahmen meiner Möglichkeiten unterstützen zu wollen. Somit lag für mich der Schritt nahe, meine Fachkenntnisse im Bereich der Web-Programmierung zugunsten des Vereins einzusetzen. Ziel ist es, die Pflege der Website im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit zu übernehmen und im Laufe der Zeit die Qualität dieser immer wieder den neuen Gegebenheiten anzupassen.

Was liegt mir ganz besonders am Herzen?
Mit meinem Engagement möchte ich die Arbeit aller im Hospizverein tätigen Mitarbeiter der Öffentlichkeit auf der Website präsentieren. Dabei soll das Angebot dem Besucher deutlich machen, wie wichtig und dringlich die Palliativbetreuung von Betroffenen und Angehörigen ist. Denn alles, was auf den ersten Blick negativ erscheint, hat auf den zweiten Blick etwas Positives. Man muss erst das Negative akzeptieren und kann dann anschließend das Positive sehen. Dabei möchte ich die Mitarbeiter des Hospizvereins unterstützen.

Mein Lebensmotto
Versuche nie aufzugeben, denn hinter allem Negativen steckt auch immer etwas Positives.

zurück zum Kreis für Öffentlichkeitsarbeit